Rückblick 2022

Das Vereinsjahr ist den LIBELLEN gewidmet - funkelnde Juwelen der Lüfte.

20. Mai, Freitag

Natur am Abend - Kurzexkursion zum Jahresthema LIBELLEN - funkelnde Juwelen der Lüfte


Auch Gespinnstmotten an einem Pfaffenhütchen erregten die Aufmerksamkeit der Teilnehmer.

Fotos © LB

10 Personen trafen sich bei sommerlichem Wetter um 19 Uhr beim Bunker Hardwald.

 

Im Naturschutzgebiet „Ankematt“ erzählte unser Präsident Thomas, top vorbereitet, mit Hilfe von Bildern, Zeichnungen und diversen Mitbringseln viel Spannendes zum Werdegang dieser Insekten. 

 

Über dem Teich patroullierte eine Mosaikjungfer, und ein Plattbauch-Männchen konnte beobachet werden.

 

Die Kurzexkursion fand einen gemütlichen Abschluss am nahen Grillplatz. Danke Thomas für die wertvollen Erklärungen und André für perfekte Grill-Vorbereitung.


2. Mai, Montag - Neugestaltung Nistkastenroute 4 

Route 4 - Eleberg/Netzi mit neuen Nistkästen für Baumläufer und Trauerschnäpper

Spezielle Vogelarten im Fokus

Aufgrund Holzschlag im Winter mussten viele Nistkästen entfernt werden. Die Route wurde neu kartiert und ab dem Naturschutzgebiet „Schmitte“ gezielt auf Trauerschnäpper ausgelegt. Diese kommen im Spätfrühling aus Afrika zurück und bevorzugen helle Wohnungen mit hochovalen Einfluglöchern, genau wie der  Gartenrotschwanz.

Hoffen wir, dass das Habitat ansprechend genug ist!

Zusätzlich wurden zwei neu gestaltete Nistkästen für Baumläufer aufgehängt. Die Anzahl der Nistkästen für Höhlenbrüter (Meisen) wurde dafür stark reduziert.

 

Foto Trauerschnäpper  @ Luzia Zust


20. April, Mittwoch - Kontrolle der Waldkauzkästen

Spezialeinsatz mit Ueli Schaffner

Kontrolle der Waldkauzkästen im Auftrag der Vogelwarte Sempach

 

Schon beim Start der Kontrolle dämpfte unser langjähriger Beringer Ueli Schaffner die frohe Erwartung auf möglichst viele kleine Waldkäuze.

Dies aufgrund seiner aktuell kontrollierten Kästen in 10 Gemeinden mit NULL Bruten. 

 

Trotzdem waren wir enttäuscht, dass alle kontrollierten Waldkauzkästen auf unserem Gemeindegebiet leer waren. Eine totale Nullrunde also!

 

Als wahrscheinlichsten Grund führte Ueli Schaffner das Fehlen von Bucheckern und Eicheln an, die eine wichtige Nahrungsquelle für Mäuse sind. Fehlen diese Baumfrüchte, gibt es bei den Mäusen keinen Nachwuchs. Und als Folge gibt es keine Eulenbruten, weil für die Aufzucht junger Eulen viele Mäuse als Nahrung notwendig sind.

Einmal mehr - in der Natur hängt alles zusammen!

 

Total wurden 11 Waldkauzkästen kontrolliert. André und Lilian durften Ueli Schaffner dabei begleiten.

Foto  @ LB


27. März, Sonntag - Nistkastenroute 2 - BERG wieder komplett

Spezialeinsatz durch André und Lilian

Die Brutsaison der Singvögel startet bald

Bei der letztjährigen Nistkastenkontrolle im November waren die Nistkästen 1-8 abgenommen worden, weil eine Waldrandaufwertung mit Holzschlag geplant war. Diese ökologischen Massnahmen konnten aufgrund des nassen Wetters zu Jahresbeginn aber leider nicht durchgeführt werden.

 

Flora und Fauna sind jetzt im Frühlingsmodus und damit sind keine Holzarbeiten mehr möglich.

Die Nistkästen wurden wieder aufgehängt.

Integriert wurden dabei zwei neue Nistkästen für Trauerschnäpper. Diese weisen hochovale Löcher auf und bieten mehr Licht in der Behausung.

 

Als Belohnung konnte ein Zaunkönig auf Brautschau beobachtet werden. Kleiner Vogel - grosser Sänger!

Foto Zaunkönig @ Luzia Zust


19. März, Samstag - Heckenpflege „Im Tal"

Spezialeinsatz

Vollgas für die Heckenpflege Im Tal

Auch in diesem Naturschutzgebiet sind die Hecken jetzt zurückgeschnitten.

 

Martin wurde dabei unterstützt von André und Lilian. 

 

Laichballen zeigen den Wert des Naturschutzgebietes für Amphibien. Und Wildblumen wie Lerchensporn, Anemone, Blaustern und Schlüsselblume dienen als Nahrung für die ersten Instekten des Jahres.

 

Fotos Im Tal @ LB

 


13. März, Sonntag

Frühjahrsexkursion: Naturspaziergang Wald / Wasser

Fotos Exkursion @ LB

Naturerlebnis direkt vor der Haustüre

Bei sonnigem und warmem Frühlingswetter haben mehr als 20 Personen den Weg zum Waldhaus Eiken gefunden. Nach einleitendem, mahnenden Aufruf zur Erhaltung von Lebensräumen für Insekten und Vögel durch die Rangerin und Feldornithologin Luzia Zust, führte die Exkursion über offenes Kulturland an die Sissle und danach via Hardwald zurück zum Waldhaus, wo die Teilnehmer mit Wurst vom Grill, Brot und Getränken erwartet wurden.

 

30 Arten konnten auf dem gemütlichen Sonntags-Spaziergang entdeckt werden. Den Auftakt machten Silber- und Graureiher. An der Sissle konnten Gänsesäger und balzende Rotkehlchen beobachtet werden, und sogar ein Eisvogel beehrte uns. Im Wald zeigte sich dann auch der seltene Mittelspecht. 

 

Unsere Exkursionleiterin präsentierte Bilder zu allen gesichteten Arten und erzählte Hintergründe dazu. Im erwachenden Wald wurde die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auch auf die vielen Vogelstimmen gelenkt.

 

Sichtlich beeindruckt genossen die Teilnehmer die Vielfalt der Natur. Es war ein lehrreicher, geselliger, friedlicher und gemütlicher Anlass. 

 

Danke allen Helfern und allen Teilnehmern, die mit offenen Ohren und Augen durch die Natur gehen.

 


Februar 2022 - Heckenpflege im Naturschutzgebiet „Schmitte"

Mit viel Herzblut und Ausdauer perfekt gemacht

François im Grosseinsatz

Mit viel Hingabe und grossem Aufwand wurden die 55 Meter Hecke angrenzend an die Pferdeweide in der Schmitte gepflegt. Dafür bedurfte es mehrerer Tage. Das Resultat lässt sich sehen!

 

Alle Schnittarbeiten mit Motorheckenschere und Motorsäge wurden durch unseren versierten und fleissigen Landschaftsgärtner François ausgeführt. 

 

Gestutzt wurde dabei nicht nur die Höhe, sondern die Hecke wurde auch ausgeholzt und in der Breite teilweise zurückgenommen.

 

Die Aufräumarbeiten wurden mehrheitlich durch André erledigt. Zusätzliche Unterstützung boten Lilian, Nicole und Luzia.

 

Fotos Schmitte @ LB


4. Februar, Freitag

Generalversammlung 2021 - SCHRIFTLICH aufgrund Corona-Pandemie

Ein riesiges DANKESCHÖN an alle Mitglieder, welche Ihre Voten abgegeben haben. 

Aber auch allen anderen, welche uns unterstützen und so der Natur eine Stimme geben.

 

Sämtliche Anträge wurden ohne Gegenstimme gemäss den Vorschlägen des NVE Vorstandes angenommen.

 

2. Januar, Sonntag

Reinigung und Kontrolle Route 4 - Eleberg/Netzi durch André und Lilian

Kontrolle der letzten NIstkasten-Route für Singvögel

Den Fettpölsterchen aus den vergangenen Feiertagen ging es heute an den Kragen.

 

6 Nistkästen wurden ersetzt, einige umgehängt und fast die Hälfte wurde eingesammelt.

Aufgrund Holzschlag und schlechter Zugänglichkeit einiger Nistkästen wird die Route neu geplant.

 

Die Belegungsrate der Nistkästen für Singvögel über alle sechs Routen liegt bei beachtlichen 79.3%. 

 

Mehrheitlich brüten Meisen in den Nistkästen. Die Belegung durch Feldsperlinge ist mittlerweile selten. Am Waldrand werden die Nistkästen im Herbst häufig auch als Tageseinstand durch Siebenschläfer genutzt.

 

Foto @ LB